Der Bücherfrosch

…oder „Bücher in der leeren Welt“.

Pandora’s Plots.

7777 Geschichten aus dem Stegreif.
Die Pandora’s Plots AutorInnen Lucy, Lino, Roswitha und Mika
haben mit der PP-Mini diese Kurzgeschichte entworfen.
Mitschrift (Firsttake) Nina D.


In einem verlassenen Kerker liegen Knochen und zerfetzte Kleidung. Es ist 20 Monate nach dem Ersten Weltkrieg. Alles ist noch grau vom Krieg, der Boden draußen radioaktiv. Viele Arbeiter versuchen eine Mauer zu machen. Es herrscht überall Stille. Man hört nichts. Alle sind betäubt von den Bomben.

In dem Kerker ist ein Koch, er wurde eingesperrt weil er radioaktives Essen an Arbeiter gegeben hatte. Der Koch heißt Jean. Er kann nur noch für sich kochen. Kleider und Bier. Zum Glück hat er Zigaretten. Tschick. Immer wenn der Kerker Wächter neue Kleider bringt, sagt er:“Ha, ich habe coolere Tschick als du!“, oder wenn der zweiköpfige Vogel vorbei fliegt: „Schau mal, ich habe wenigstens Tschick!“

Kurz darauf bekommt der Koch Probleme mit einem Frosch, ja vor dem Fenster herum hüpft. Der Frosch herein und küsst die Tschick. Und sie verwandeln sich in Bücher. Immer so Mui Mui Mui wenn der Koch Lüften muss, dann hüpft der Frosch herein und macht aus den Büchern Tschick. Da bekommt der Koch angst dass der Frosch alle Tschick zu Büchern küsst. Eines Tages wacht der Koch auf und sieht: Um ihn herum ist schon ein Büchermeer.

Eines Tages hat er nur noch eine Zigarette. Auch die erwischt der Frosch. Und sie wird zu einem Buch, aber einem, das nach allem schnappt. Jean will nun alle seine Tschick wieder haben. Er ruft:“Hilfe, was ist aus meinen Tschick geworden?“ das Buch spricht plötzlich und sagt:“ du musst zusehen dass der Frosch das erste Buch küsst, dann werden alle Bücher wieder zu Tschick.“

Aber Jean weiß nicht, welches das erste Buch ist. Er versucht also, mithilfe des sprechenden und schnappenden Buchs, das erste Buch zu finden.

Da hat plötzlich der Frosch ein Messer in der Hand. Er springt und schneidet das Fenster auf. Er jagt den Koch. Der Koch will nur, dass der Frosch die Bücher küsst. Aber aus dem Maul des Frosches kommen sogar weitere Messer, als er „Ah“ macht. Dabei sagt er:“Entschuldige, ich muss üben, um gefährlich auszusehen.“

Jean schnappt sich Messer und wirft sie aus Leibeskräften Richtung Frosch. Alle Tschick bleiben Bücher. Der Frosch spuckt Messer.

In dem Moment in dem ein Messer den Frosch trifft, ist der Zauber gelöst. Der Frosch ist der verzauberte Frieden und er verwandelt sich zurück in den Frieden vor dem Ersten Weltkrieg. Die Landschaft beginnt zu blühen, die Leute kommen, es wird wieder gekocht, es gibt so viel zu essen das Jean keine Tschick mehr braucht. Er lädt den Gefängniswärter zu Gulasch ein und Pizza. Auch der Doppeladler verwandelt sich wieder in einen normalen Vogel, der seine Jungen füttert.